Henrik Langholf

  • zeichnet sich aus durch außergewöhnliches Engagement für integrative Zukunftsgestaltung und die Aktivierung „Kollektiver Intelligenz“. Er ist überzeugt, dass Unternehmen und Städte die Orte sind, wo Zukunft gemacht wird.

  • Seine Kunden schätzen ihn für die Zielstrebigkeit, mit der er die Qualität ihrer Strategiearbeit auf den nächsten Level bringt. Mit Leidenschaft und sehr viel Erfahrung entwickelt er Designs für Workshops und Projekte und moderiert diese auf eine Art und Weise, dass die Zukunft der Organisation fühlbar und ein positiver Sog erzeugt wird.

  • Aufbauend auf seine Projekterfahrungen in Europa, USA, Brasilien und China freut es ihn besonders, wenn er internationale Projektteams durch die herausfordernde Gegenwart in sinngebende Zukunftsperspektiven hinein begleiten darf.

Zukunftsmoderation!

Beruflicher Werdegang

 

Henrik studierte Anfang der 1990er Jahre in Freiburg im Breisgau Erwachsenenbildung, Psychologie, Soziologie und Wirtschaft. Sein Fokus lag dabei auf der Frage, wie Organisationsentwicklung helfen kann, die Zukunft von Unternehmen und Städten im Einklang mit der Idee von Nachhaltigkeit zu gestalten. Seine gemeinsam mit Monika Nickelsen veröffentlichte Diplomarbeit widmete er dem Thema „Die Systemanalyse in der Organisationsentwicklung“.

1995 gründete er das Institut für Innovatives Lernen in Freiburg als Think Tank für Führungskräfte- und Team-Entwicklung und realisierte Trainings für Azubis, Vorarbeiter, Meister und Management, wie zum Beispiel das 9-tägige Programm „Mutiges Management – Führen in Zeiten des Wandels“. Nach und nach wurde er dann in die Begleitung von inhouse-Projekten hineingerufen. Zu seinen ersten Kunden gehörten das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft, die Freiburger Beratergruppe, das IHK Bildungszentrum Breisgau-Südlicher Oberrhein sowie Unternehmen wie Berger-Lahr, Bosch, Metabo, Märklin, Rietschle, Rolic Technologies, Stadtwerke Freiburg, Thermo-Tex, Olympus und WMF.

Von 2007 bis 2013 arbeitete er für die Change Management Beratung Dr. Kraus und Partner und baute dort das Innovations-Team und dazugehörige Leistungsangebot auf. Für einen vielseitigen Firmenmix von A wie Airbus bis Z wie ZF Lenksysteme konnte er in dieser Zeit helfen, Veränderungsprojekte voran zu bringen und die Innovationskultur in Richtung „Open Innovation“ zu stärken.


Inspirirende Reden

Start von Zukunftsmoderation!

 

Im Sommer 2013 startete er mit „Zukunftsmoderation! Henrik Langholf & Friends“ mit Sitz im Grünhof in Freiburg. Die ersten Aufträge kamen aus Porto Alegre/Brasilien: die Konzeption und Moderation von Zukunftskonferenzen für einen Wirtschaftsverband und ein Krankenhaus. Diese sind in ihrer Art prototypisch gewesen für sein Anliegen, große Gruppen für brennende Zukunftsfragen zu sensibilisieren.

Nicht selten werden aus ersten Workshops langjährige Beziehungen, wie zum Beispiel mit der BASF über 10 Jahre im Rahmen der Strategie „We create chemistry for a sustainable future“. Hekatron Brandschutz und Hekatron Manufacturing im Markgräfler Land konnte er über 15 Jahre bei der Gestaltung ihrer Strategie-Projekte begleiten.

Für Aufträge zu spannenden Fragen der Kommunalentwicklung stehen die Städte Stuttgart, Hannover, Offenburg, Rottweil, Todtnau und Löffingen. Ein besonderes Projekt im Kontext von Migration und Integration war das „Forum Courage Markgräfler Land“ im Auftrag der Evangelischen Kirche zur Frage: „Wie gelingt beherztes Handeln heute?“


Inspirirende Reden

Für ihn selber bedeutet „beherztes Handeln“, sich immer wieder selbst angesichts sich ändernder Welt- und Lebenslagen zu befragen, was sich im Inneren gut, authentisch und zukunftsweisend anfühlt und dann mutige Schritte in diese Richtung zu gehen.

Dies hat ihn seit 2016 zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Zustand der Meere und der Zukunft der Wasserversorgung gebracht. Die Entwicklung von innovativen Formaten wie dem Water Festival Freiburg, dem Workshop für plastiksmarte Unternehmensstrategien und den Kommunalen Wasserdialogen zur Umsetzung der Nationalen Wasserstrategie sind die Folge davon. Die Entscheidung, sich vollständig auf „wasserbewusste Unternehmen, Verbände und Verwaltungen“ auszurichten, ist ein Ergebnis dieses Prozesses.

Eine Einbettung erfährt dieser Weg durch die Teilhabe und Mitwirkung in vielfältigen, inspirierenden Communities wie zum Beispiel:

  • D2030 – Deutschland neu denken!
  • Digital Water Institute – Wir vernetzen die Zukunft des Wassers!
  • Freiburger Wassertisch
  • Lernforum Oberursel für effektive & heilsame Veränderungsprozesse
  • U-Lab DACH und Global: Leading from the future as it emerges!
  • Procedere Partizipations-Innovationscamp

Henrik ist Vater von drei Söhnen und lebt mit seiner Lebenspartnerin in Staufen im Breisgau. Er liebt Wanderungen im Schwarzwald und den Alpen und ist begeisterter SC Freiburg–Fan „seit Volker Finke“.


„Herr Langholf hat eine herausragende soziale Fähigkeit, die ich wohl am besten als Animations- und Führungskompetenz bezeichnen kann. Diese Kompetenz darf nicht als typische „Oben-unten“-Führung angesehen werden, sondern als moderne Empathiefähigkeit, d.h. als Fähigkeit, sich in die andere Person hineinzuversetzen, sie zu respektieren und zugleich von außen eine Anreizstruktur zu geben, um Ideen, Vorhaben und Projekte bei einzelnen Personen und Gruppen voranzubringen.“

Prof. Dr. Edmund Kösel, Begründer der "Subjektiven Didaktik" & Pionier innovativer Lernkulturen

 

„Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich bei Ihnen für die gute, konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit über all die Jahre bedanken. Sie haben uns ja über 10 Jahre in unserem GL-Strategieprozess begleitet und mit uns so manche Gezeitenströmung erlebt! Schöne Erlebnisse an die ich mich immer wieder gerne erinnere aber auch echte Herausforderungen welche es zu meistern galt. Das war nicht immer einfach! Dafür möchte ich Ihnen nochmals meine große Wertschätzung und Anerkennung aussprechen.“

Peter Ohmberger, langjähriger Geschäftsführer Hekatron Brandschutz

 

"Ich habe mit Henrik Langholf etwas mehr als zwei Jahren an dem Thema ‚Kultur für Open Innovation‘ gearbeitet. Wir waren auf der Suche nach einem Seminar, das global umgesetzt werden sollte. Henrik hat uns tatkräftig dabei unterstützt, ein Konzept mit verschiedenen Formaten (Einführung, Fortgeschrittene, Peer-Groups) zu liefern, das tatsächlich sehr effizient war und die Umsetzung in der gesamten Organisation begleitet hat. Seine Energie und Erfahrung haben dazu beigetragen, dass dieses Projekt - in einem Umfeld mit vielen anderen Angeboten - ein Erfolg wurde. Sein Konzept ist universell und einzigartig zugleich. Seine Flexibilität, gepaart mit einem klaren Blick auf die Ergebnisse, war wichtig für das Projekt."

Dr. Valerie Andre, Innovation Management, BASF SE

 

„Ich kann mir kein Unternehmen vorstellen, dass von dieser Art der Moderation nicht profitiert!“

Kevin Woodward, Sales Manager Robert Bosch Automotive Steering

 

„Herr Langholf hat sich innerhalb kürzester Zeit in die Thematik eingearbeitet. Er hat nicht nur die Veranstaltung im Vorfeld hervorragend strukturiert, sondern führte mit seiner verbindlichen Art der Moderation die rund 500 Teilnehmer überaus kompetent, fair, sachlich und unter Einhaltung der zeitlichen Vorgaben durch einen spannenden Abend. Wir kommen bei ähnlichen Projekten sicherlich wieder auf ihn zu.“

Andreas Wießner, Bürgermeister „Bergwelt Todtnau“

 

“Langholf lohnt sich!”

Michael Roth, langjähriger Geschäftsführer Hekatron Manufacturing